Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Ein Motto aus dem antikapitalistischen Block.

1. Mai in Heilbronn

In Heilbronn gingen dieses Jahr am Tag der Arbeit 1.000 Menschen für "gute Arbeit" und ein "soziales Europa" (offizielles Motto des DGB) auf die Straße.

Die Demonstration war bunt gemischt. Die verschiedenen GewerkschafterInnen, AntikapitalistInnen, Mitglieder von Kulturvereinen, Parteimitglieder und Erwerbslose hatten viele verschiedene Forderungen auf ihren Fahnen und Transparenten. "Kapitalismus beseitigen", Schutzschirm für Menschen, statt für Banken" und "TTIP stoppen" waren nur einige der Slogans. Ebenso vielfältig waren die Flyer, die verteilt wurden, etwa von der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen. Darin wurden die geplanten Ausnahmeregeln vom Mindestlohn für Jugendliche und Langzeitarbeitslose kritisiert (mehr unter: www.mindestlohn.de ). Es gab Aufrufe des Heilbronner Blockupy Bündnisses für Aktionen und Veranstaltungen im Mai, blockupyhn.wordpress.com und linke Aktivisten verteilten die Tageszeitung Junge Welt: www.jungewelt.de

 

DIE LINKE verteilte die Zeitung "Betrieb und Gewerkschaft" (aktuelle Ausgabe: www.die-linke.de/partei/zusammenschluesse/bag-betrieb-und-gewerkschaft/betrieb-gewerkschaft-die-zeitung-der-ag/aktuelle-ausgabe/ ). Mit unserem Transparent "Schutzschirm für Menschen in ganz Europa" wollten wir auf die Bedeutung der kommenden Europawahl für die Menschen auf diesem Kontinent hinweisen. Die Bevölkerungen dürfen sich nicht gegenseitig ausspielen lassen. Es geht nicht darum, dass Deutsche gegen Griechen stehen oder Spanier mit Rumänen in einer brutalen Konkurrenz sich gegenseitig in einer Lohnspirale nach unten überbieten. Gemeinsam müssen wir die Interessen der Menschen, wie gute Arbeit zu guten Löhnen, kostenlose Gesundheitsversorgung und Bildung, gegen die Macht der Reichen und der Finanzmärkte verteidigen und erkämpfen.

Dazu gehören gemeinsame soziale und arbeitsrechtliche Mindeststandards, europaweite Mindestlöhne und eine gemeinsame Regulierung der Banken und Finanzmärkte. Gemeinsam müssen wir die EU zu einer sozialen und friedlichen Union wandeln.

Wer mehr über unsere Version von Europa wissen möchte und dabei Kultur genießen will, ist herzlich eingeladen am 12.5. den musizierenden Politiker Diether Dehm in der Käthe zu hören: heilbronn.die-linke-bw.de/nc/termine/termine_heilbronn_unterland/details/zurueck/termine-heilbronn-unterland/artikel/linke-kultur-fuer-ein-soziales-europa/