Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen & Presse


Vor 100 Jahren: Als die Revolution nach Deutschland kam

Es war eines der aufregendsten Kapitel der deutschen Geschichte: Nach vier Jahren Krieg und Millionen Toten schicken die Deutschen ihren Kaiser ins Exil. Aber was sollte jetzt kommen? Bedächtige Reformer trafen auf zornige Revolutionäre, eine Konfrontation schien unvermeidbar. Während die Mehrheits-Sozialdemokraten an einer Koalition mit den alten Eliten feilten, gingen von Kiel bis München Arbeiter und Matrosen auf die Straße und gründeten nach russischem Vorbild Arbeiter- und Soldatenräte.

Dr. Stefan Bollinger (64) machte dem Publikum des Heilbronner Rosa-Luxemburg-Clubs in der Ebene 3 Lust auf verschiedene Sichtweisen, die  „deutsche 1918er Revolution“ zu betrachten. Der Historiker ist Lehrbeauftragter am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, Vorstandsmitglied der Berliner Rosa-Luxemburg-Stiftung und Mitglied der historischen Kommission beim Parteivorstand der Linken.

Das Ergebnis war von heute aus betrachtet einerseits nicht unbeachtlich: Das Drei-Klassen-Wahlrecht wurde abgeschafft, das Frauenwahlrecht wurde eingeführt. Ein Betriebsrätegesetz realisierte erste Demokratisierungen in den Betrieben. Dazu kam die Ausrufung der Republik und die Entmachtung des Adels.

Andererseits gingen die Mehrheits-Sozialdemokraten zur Durchsetzung ihrer eigenen Macht ein Bündnis mit Teilen der bisherigen Eliten ein und schonten die Kriegsschuldigen. Die Radikaleren wurden dagegen nicht geschont: Demonstrationen der KPD wurden zusammengeschossen, auf Befehl des später vielgeschmähten SPD-Mitglieds Noske (Genossen dreht die Flinten, der Schuss, der kam von hinten), Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wurden von „geschonten“ militärischen Freicorps ermordet. Spätestens mit dem gescheiterten Kapp-Putsch 1923 war die Entschlossenheit der „alten Eliten“ jedermann klar, die Gräben zwischen SPD und KPD jedoch für jede Verständigung zu tief.

Mit der Machtergreifung Hitlers 1933, also 15 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, fiel auch der Mehrheits-Sozialdemokratie die Schonung der Eliten auf die Füße.