Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen & Presse

Johannes Müllerschön, Gise Schulz und Angela Lumpp unterstützen die friedenspolitische Aktion (Foto: Jürgen Patzelt).

LINKE für atomare Abrüstung

Alljährlich am 8.Juli ist der internationale Flaggentag der Mayor for Peace-Städte gegen die atomare Aufrüstung und für globalen Frieden. Initiiert wurde diese Aktion und deren Organisation von den Bürgermeistern aus Hiroshima und Nagasaki. Beide japanische Städte wurden im Zweiten Weltkrieg durch US-Atombomben nahezu ausgelöscht, über 200 000 Menschen starben unmittelbar nach den Bombardierungen.

Heilbronn war als ehemaliger Pershing II-Standort auf der Waldheide ebenfalls von atomarer Zerstörung bedroht. Daher begrüßt die örtliche LINKE, dass auch Heilbronn Teil dieser Initiative ist. 

Die LINKE will die Öffentlichkeit sensibilisieren und aufzeigen: Die Forderung nach atomare Abrüstung ist aktuell wieder wichtig!

Die USA haben drei Abrüstungs- und Rüstungskontrollverträge einseitig gekündigt: das IRAN-Abkommen, den INF-Vertrag und den Open Skies-Vertrag. Damit besteht die Gefahr eines neuen atomaren Wettrüstens mit Russland.

DIE LINKE fordert dringend eine neue Initiative für atomare Abrüstung in Europa und weltweit.

Ein erster wichtiger Schritt der Bundesregierung wäre dafür die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der Vereinten Nationen und der damit verbundene Abzug aller US-Atomwaffen aus Deutschland.

Deutschland, das momentan den Vorsitz des UN-Sicherheitsrates
inne hat, könnte damit ein wegweisendes Signal setzen. Statt neue atomar
bestückbare Kampfbomber für 7,5 Milliarden Euro einzukaufen, wie von
CDU-Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer angekündigt, muss
dieser atomare Wahnsinn gestoppt werden und Deutschland die nukleare
Teilhabe in der NATO endgültig beenden."

Für uns kann es für eine friedliche Welt nur eine Lösung geben: "Frieden schaffen ohne Waffen".