Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen & Presse

Luigi Pantisano war zu Gast.

LINKE diskutiert Bezahlbares Wohnen in einer lebenswerten Stadt

Bei dem MitmachMittwoch am 3. Februar 2021 haben die drei Landtagskandidatinnen Emma Weber, Jasmin Ellsässer und Marlene Neumann zu einem Austausch zum Thema bezahlbares Wohnen und lebenswerte Städte und Dörfer eingeladen. 

Alfred Huber vom Mieterbund Heilbronn-Franken e.V. berichtete bei dem Treffen über die Situation im Stadt- und Landkreis Heilbronn. Weil in den letzten Jahren und nach wie vor viele geförderte Wohnungen aus der Mietbindung ausscheiden, steigen die Mieten trotz neuer Wohnungen im Stadtkreis Heilbronn. Im Landkreis Heilbronn sehe die Situation noch dramatischer aus, es werde kaum in geförderte Wohnungen investiert. Hier sehe man das Ergebnis der Fehlentscheidungen in den 1980 und 1990 Jahren. Änderungen werden nicht entschieden umgesetzt. 

Luigi Pantisano, Stadtrat in Stuttgart, Stadtplaner und Architekt fordrte eine Stadtentwicklung aus Perspektive der Menschen, der Fußgänger*innen, von Kindern, von Menschen mit Behinderungen und Radfahrer*innen. Die Stadtplanung der Vergangenheit sei ‚durch die Windschutzscheibe‘ geplant worden und für Autos gemacht. Die Lebensbereiche Wohnen, Arbeiten und Einkaufen seien getrennt voneinander gesehen worden. Um die Klimakrise abzuwenden sei es unabdinglich, dass wir bis 2030 die Autos auf den Straßen halbieren. Dafür müssen wir auch Städte anders denken, als 5 Minuten Stadt, als Lebensräume in denen wir wohnen, arbeiten und einkaufen können. Flächen dürfen nicht weiter versiegelt werden, neue Wohnungen schaffen nicht unbedingt niedrige Mieten, weil die ehemaligen Wohnungen nach dem Auszug direkt teurer vermietet werden können. Es lohne sich immer zu renovieren, Kommunen sollten Immobilien zurück kaufen und gegen Leerstand vorgehen. Außerdem fordert Pantisano einen Mietendeckel als effektives Mittel gegen immer weiter steigende Mieten. ‚Eine Wohnung ist ein Sparbuch und kein Wohnraum mehr.‘ Da Immobilienunternehmen von der maximalen Rendite für ihre Investoren getrieben seien. Dem müsse man entscheiden entgegen treten.

In der Diskussion wurden viele Möglichkeiten deutlich, wie sich die Kommunen und das Land für bezahlbaren Wohnraum einsetzen können. Emma Weber, Landtagskandidatin im Wahlkreis Eppingen machte deutlich, dass es mehr behindertengerechten Wohnraum geben muss und auch Städte barrierefreier geplant werden müssen. Dass auch im ländlichen Raum die Versorgung wohnortnah gesichert sein muss und Kommunen in kreative Konzepte investieren sollten forderte Jasmin Ellsässer, Landtagskandidatin im Wahlkreis Neckarsulm. Die drei Kandidatinnen laden am kommenden Mittwoch, dem 10. Februar wieder zu einem Online Austausch ein, diesmal zu dem Thema ‚Heute schon die Mobilität von Morgen‘.