Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen & Presse

Tatti Jessica Mitarbeiter 05
Giftmüllfamer von Erhard Jöst

Giftmüll unter Heilbronn

Kommunalwahl: Ein Thema für unser Kommunalwahlprogramm werden die Sondermülldeponien unter Heilbronn und Kochendorf. Dass Giftmüll unter der Stadt lagert ist bekannt, die bisherige gesellschaftliche Diskussion und entsprechende Lösungen fehlen aber bisher. Unser Kandidat für die Heilbronn Gemeinderatsliste Dr. Erhard Jöst hat dazu bereits mehrfach Artikel geschrieben. Hier sein Beitrag zum Kommunalwahlprogramm für die Wahlen am 26.5.2019:

Bei der Umweltpolitik gehört der Bereich der Entsorgung zu den dringendsten Problemen der Gegenwart. Denn nicht nur die Beseitigung der nuklearen Brennstäbe aus Atomkraftwerken, sondern auch die Einlagerung von Abfällen, die mit Quecksilber, Arsen, Cadmium, Cyaniden und Dioxinen angereichert sind, stellt eine große Gefahr dar. Seit das Landesamt Baden-Württemberg im Jahr 1984 dem Salzbergwerk Heilbronn-Kochendorf die Genehmigung erteilt hat, wird in den Stollen jährlich eine Million Tonnen „Sondermüll“ eingelagert, sodass die Untertagedeponie der SWS-AG inzwischen einer der "giftigsten Orte" in Deutschland ist. Von den circa 500 verschiedenen Müllstoffen, die aus verschiedenen europäischen Ländern importiert und unter dem Wohngebiet von Neckargartach und Frankenbach eingelagert werden, sind 200 hochgiftig.

Obwohl verschiedentlich bereits Wassereinbrüche sowie 2013 und auch 2014 gravierende Gesteinsabbrüche entdeckt wurden in Kammern, in denen Big Bags mit Sondermüll lagern, leugnen die zuständigen Behörden die Gefahr, die für die Bevölkerung besteht. Nach Meinung von Sachverständigen ist es eine gravierender Fehler, ein Bergwerk mit Sonder-Abfall zu verfüllen" und diese Abfälle auf diese Weise der Zukunft zu überlassen, "vor allem in dicht besiedelten Gebieten". Der Partei der Linken plädiert daher für ein grundsätzliches Umdenken in der Abfallpolitik. Die Einlagerungen müssen streng kontrolliert, und für die Untertagedeponie Heilbronn-Kochendorf muss im Rahmen einer nachhaltigen Abfallwirtschaft ein gesamtheitliches Konzept entwickelt werden. Die Gesundheit der Bevölkerung muss das oberste Ziel sein und nicht der Profit, den das Salzbergwerk mit den Giftmülleinlagerungen erzielt.

Informationen zum Bild:

Seit nunmehr drei Jahrzehnten lagert die Südwestdeutsche Salzwerk-AG
Heilbronn-Kochendorf in ihrer Untertagedeponie Giftmüll ein. Der
baden-württembergische Minister für Umwelt Franz Untersteller (Grüne)
ließ es sich daher nicht nehmen, am 3. März 2017 an einem Festakt
teilzunehmen und zum Entsetzen der Umweltschützer seine Freude über die
"effektive Nachnutzung der Hohlräume" zum Ausdruck zu bringen. Der
Kabarettist Erhard Jöst wohnt im Heilbronner Stadtteil
Neckargartach und damit direkt über Stollen, die bis zum Rand mit
Giftmüll aufgefüllt worden sind. Er warnt seit vielen Jahren vor der
tickenden Zeitbombe unter Tage, die bei einem Wassereinbruch hochgehen
würde. Um die Bevölkerung wachzurütteln, griff er jetzt auch zum Pinsel
und malte das Bild "Der teuflische Giftmüllfamer" (Acryl, 30x40 cm), das
er, versehen mit dem Aufdruck "Grüße aus Neckargartach", auch als
Ansichtskarte verbreitet.

Info:
Der Kabarettist und Bezirksbeirat Erhard Jöst hat 2013 zusammen mit
Peter Hahn und Heinz Kurz das Buch "Ein Spaziergang durch Neckargartach"
veröffentlicht. Jetzt betätigt er sich auch als Maler, um Geschichte und
Gegenwart seines Wohnorts anschaulich in Bildern festzuhalten. In einem
Gemälde lässt er den Neckargartacher Linsafamer als teuflischen
Giftmüllfamer fungieren. (Acryl, 30 x 40 cm).