Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen & Presse

Volles Haus in der ebene 3

Ein andauernder Skandal: Personalnot und Privatisierungsdruck im Krankenhausbereich

Die Zustände in deutschen Krankenhäusern ist bekannt, der Personalmangel gefährdet die Gesundheit der Patienten und des Pflegepersonals. Unlängst unterschrieben 400 Pflegekräfte und Ärzte der SLK-Klinik am Gesundbrunnen einen Brandbrief aufgrund der unzureichenden Personalsituation.

Und doch schockierte der Film "Der marktgerechte Patient", der nun vor über hundert ZuschauerInnen vom Netzwerk Pflege in Bewegung und der Verdi-Betriebsgruppe in der SLK in der ebene 3 vorgeführt wurde. Aufgrund des Personalabbaus in der Pflege und der zunehmenden Wettbewerbssituation durch die Krankenhausfinanzierung ist die Situation heute besorgniserregend und wurde entsprechend deutlich dargestellt.

Auch die vielen Krankenhausschließungen in der Fläche wurden durch das 2003 eingeführten Fallpauschalensystem verursacht. Beides durchaus bewußt. Die Finanzierung durch das Fallpauschalensystem bevorzugt bestimmte Krankheitsfälle. Andere, wie die Notfallaufnahme oder die Geburtenstationen verursachen in diesem System Kosten. Und Kosten einsparen kann man im Krankenhaus vorallem am Personal. Diese völlig absurde Situation sorgt für einen enormen Personalabbau und einen gesteigerten Privatisierungsdruck. Wie der Film zeigt kostet uns dieser Marktradikalismus im Gesunheitswesen Menschenleben.

DIE LINKE verurteilt die Profitorientierung im Gesundheitswesen und möchte dieses System der Fallpauschalen abschaffen. Eine gesetzliche Personalbemessung, die für genügend Personal in den Krankenhäuser sorgen soll, wird ebenfalls seit Jahren gefordert. Umso mehr freuen wir uns an der zunehmenden Öffentlichkeit und dem steigenden gesellschaftlichen Druck für eine menschliche, öffentliche Gesundheitsversorgung.